Zum Hauptinhalt springen

Schüpfheim deklassiert den Gruppensieger

Unihockey Schüpfheim - Unihockey Tigers Langnau II 12:4 (1:1; 6:0; 5:3) 
Eine Runde vor Schluss standen die Tigers Langnau II bereits Gruppensieger fest. Der zweite Platz war jedoch heiss begehrt und offen und die Entlebucher wollten ihn sich unbedingt holen. Den ersten Vergleich dieser beiden Teams gewannen die Entlebucher verdient mit 7:4. Mit einem grossen und breiten Kader fuhren die Schüpfheimer nach Hasle-Rüegsau. Pünktlich um 14:30 Uhr wurde die Partie Erster gegen Zweiter angepfiffen. Die Halle war sehr gut gefüllt und es fanden wieder zahlreiche Entlebucher den Weg in die Sporthalle. Alles war angerichtet für ein Unihockey-Leckerbissen.

Herren 1 | 18/19

Die Saison wird auf Tabellenplatz 2 beendet.

Ausgeglichenes Startdrittel
Die Anfangsphase war sehr ausgeglichen und beide Mannschaften erlaubten sich keine Fehler. Nach rund fünf Minuten versuchten die Entlebucher etwas mehr in die Offensive vorzudringen. Die brachte aber das Gegenteil. Nach sechs Minuten konnte der Leader mit einem Konter mit 0:1 in Führung gehen. Schüpfheim liess sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und spielte munter weiter. Nach einer schönen Auslösung scheiterten die Entlebucher an der Torumrandung. Kurze Zeit später, folgte ein Konter der Schüpfheimer. Romedi Wyss konnte den heranstürmenden Jan Bucher lancieren, welcher das Speilgerät gekonnt zum 1:1-Ausgleich in die untere rechte Ecke legte. Die Langnauer hatten im Startdrittel ebenfalls gute Möglichkeiten um weitere Tore zu erzielen. Es blieb aber vorerst bei einem gerechten Unentschieden.

Torreiches Mitteldrittel
Das Trainerduo Patrick Graf und Hugo Faria wusste in der Pause, dass in diesem Spiel mehr drin ist. Schüpfheim passte sich im ersten Drittel zu fest dem Gegner an und konnte nicht wie gewünscht mit einem hohen Tempo spielen. Dies wurde während der Kaffeepause angeschaut und die Entlebucher kamen gestärkt zurück aus den Katakomben.
Schüpfheim spielte die nächsten 20 Minuten sehenswertes Unihockey und war im Abschluss nun auch erfolgreich. Im Mitteldrittel zeigten die Entlebucher Spielfreude, gute Auslösungen und einen grossartigen Teamgeist. Bis zur 40. Minute konnten die Entlebucher weitere sechs Tore erzielen und zogen verdient auf 7:1 davon. Die Tore wurden von Stefan Schnider, Kevin Stalder, Manuel Arnet, Jan Bucher und zweimal Armin Stadelmann erzielt.

Spektakel im Schlussdrittel
Die erste Mannschaft wollte dort anknüpfen, wo sie aufgehört hat, beim Toreschiessen. Im letzten Spiel gegen diesen Gegner kamen die Entlebucher im letzten Drittel nochmals unnötig in Bedrängnis. Nach einer kurzen Werbepause wurde das letzte Drittel angepfiffen. Nach wenigen Sekunden konnten die Langnauer ihren zweiten Treffer zum 7:2 verbuchen. Nach 45 gespielten Minuten netzen sie auf 7:3 ein. Geben die Entlebucher diesen sichergeglaubten Sieg noch aus der Hand? Nein! Die Langnauer schnitten sich ins eigene Fleisch und nahmen unnötig viele Strafen. Als die Strafbank bereits mit zwei Langnauern besetzt war, mussten nochmals zwei Plätze bereitgestellt werden. Insgesamt sassen nun  vier Gäste auf der Strafbank, bei denen nur noch die Jasskarten für ein munteres Beisammensein fehlten. Schüpfheim liess sich nicht zweimal bitten und legte während diesen Überzahlsituationen weitere Tore nach. Jan Bucher, Armin Stadelmann mit seinem Hattrick, Fabian Zemp, Pascal Grüter und Gian Willa schraubten ihr Score auf sage und schreibe 12 Tore! Dazwischen konnten die Langnauer auch noch einen Treffer verbuchen. Benjamin Vogel hielt im Schlussdrittel souverän einen Penalty und als das nicht schon genug wäre, schnappte er sich den Ball bei einem Konter, bei dem zwei Langnauer allein auf ihn losrannten, sehenswert. Kurz vor Abpfiff wurde die Partie dann noch von einer roten Karte gegen die Emmentaler überschattet. Den Entlebuchern war das egal und sie gewannen in einem starken Spiel verdient mit 12:4 gegen den Gruppensieger.

Dank diesem Sieg konnten sich die Entlebucher zum Saisonende den verdienten zweiten Tabellenplatz sichern. Ein Punkt fehlte, um den Gruppensieg zu holen und sich somit auch für die Aufstiegsspiele zu qualifizieren. Daher ist die diesjährige Spielzeit für das Fanion-Team zu Ende. Die erste Mannschaft möchte sich bei allen Zuschauer für die tolle Unterstützung während der ganzen Saison bedanken und freut sich bereits auf die neue Meisterschaft im nächsten September. Weiter geht es im Mai mit dem Schweizer Cup. Genauere Daten dazu werden folgen.


Unsere Partner