Zum Hauptinhalt springen

Knapper Sieg im Spitzenspiel

UHT Arni – Unihockey Schüpfheim 4:6 (0:5, 2:1, 2:0) 
Am vergangenen Sonntag stand in der Espace-Arena in Biglen das Spitzenspiel der Gruppe 2 der 3. Liga auf dem Programm. Arni war vor dem Spiel auf dem zweiten Tabellenplatz und mit sechs Punkten Rückstand der erste Verfolger der Entlebucher. Das Hinspiel konnte Schüpfheim relativ klar mit 6:2 gewinnen, doch hat Arni in den letzten Wochen aufgedreht und die letzten drei Spiele für sich entschieden. Schüpfheim wollte den Vorsprung in der Tabelle ausbauen und Arni wollte die Chancen auf den Gruppensieg aufrechterhalten. Die Weichen für ein spannendes Sechs-Punkte-Spiel waren also gestellt. Dieses wurde um 16:45 Uhr vom Schiedsrichter-Duo eröffnen.

Herren 1 | 19/20

Das Herren 1 grüsst mit 9 Punkten Vorsprung von der Tabellenspitze.

Schüpfheim legte gleich los wie die Feuerwehr. Bereits im ersten Einsatz konnte Armin Stadelmann den Verteidiger Remo Stalder lancieren. Dieser umkurvte das Gegnerische Tor und versenkte mittels Rückhand-Buebetrickli den Ball zum ersten Tor. Gespielt waren gerade knapp 40 Sekunden. Die Entlebucher versuchten in der Folge weiter aufs Tempo zu drücken. Arni kam in der Startphase ebenfalls zu Chancen, scheiterten aber an Goalie Kamil Ritz. Durch hohen Druck auf die Verteidiger versuchten die Emmentaler Schüpfheim zu Fehlern zu zwingen. In der fünften Minute ging dieser Plan aber nicht auf. Schüpfheim konnte sich lösen und Renato Kropf fand mit einem Querpass über das ganze Feld Ueli Zihlmann. Dieser nahm den Ball mit, drehte sich um den Verteidiger und erwischte den Torwart in der nahen Ecke zum 0:2. Nur eine Zeigerumdrehung später lancierte Remo Stalder Romedi Wyss mit einem langen, hohen Ball über das ganze Feld. Romedi Wyss erwischte den springenden Ball und überwand den Emmentaler Torhüter gekonnt zur Dreitore-Führung. Schüpfheim machte danach im gleichen Tempo weiter. Romedi Wyss spielte den Ball auf Jan Bucher, welcher den Ball aus schier unmöglichem Winkel unter die Latte hämmerte. 0:4 für Schüpfheim nach gerade einmal acht Spielminuten. Nicht dass Arni viel schwächer war. Die Entlebucher zeigten sich offensiv sehr kaltschnäuzig und blockte in der Verteidigung viele Abschlüsse der Berner. Ein interessierter Zuschauer zählte gerade einmal sieben Schüpfheimer Torabschlüsse, wovon vier im Tor landeten.
Nach diesem Paukenschlag flachte das Spiel ein wenig ab. Die Zweikämpfe wurden härter und das Spiel umkämpfter. So fanden nicht mehr viele Abschlüsse den Weg in Richtung Tor. Es dauerte bis in die 15. Spielminute, bis sich wieder etwas auf der Anzeigetafel änderte. Nach einem geblockten Schuss gelangte der Ball zu Bruno Hofstetter. Den anschliessenden Pass knallte Gian Willa mit einem monströsen Schlagschuss in die Maschen. Mit diesem 0:5 gingen die beiden Teams in die erste Pause.

Harter Kampf in Abschnitt zwei
Das Coaching-Duo Hugo Faria und Daniel Zihlmann zeigten sich mit dem gezeigten zufrieden. Man wollte mit der gleichen Tempo weiterspielen und den Gegner nicht in die Partie kommen lassen. Diesen Vorsatz konnte man nur bedingt einhalten. Arni drückte nun stärker auf die Entlebucher Verteidigung. Diese bekundete nun mehr Mühe mit der gegnerischen Spielweise und die Fehler häuften sich. Die Duelle um den Ball wurden nun um einiges härter geführt, was in Strafen endete. Die erste Überzahlsituation für Schüpfheim endete noch torlos, die zweite war dann erfolgreich. Hansjörg Vogel passte den Ball auf Jan Bucher, welcher mit seinem zweiten Tor des Tages zum 0:6 einnetzte. Gespielt waren da 27 Minuten. Der Gegner gab das Spiel aber nicht auf und machte wieder viel Druck. Schüpfheim kam dadurch zu weniger Abschlüssen und Arni tauchte immer wieder gefährlich vor Kamil Ritz auf. In der 31. Minute war dieser dann ein erstes Mal bezwungen. Nur wenig später fand sich ein Entlebucher ebenfalls auf der Strafbank wieder. Die daraus folgende Unterzahl überstand man schadlos und man konnte sogar den Gegner zu einer Strafe zwingen. Kurz nach Ablauf dieser Strafe war der Ball zum zweiten Mal im Schüpfheimer Tor eingeschlagen. Nach 34 Minuten stand es also nur noch 2:6. Danach zeigte sich die Defensive aber wieder sattelfest und man durfte noch einmal in Überzahl agieren. Da dort aber ein Pfostenschuss das höchste der Gefühle war, ging man mit dem Vier-Tore-Vorsprung in die Katakomben.

Sieg nach Hause bringen
Dies war das Ziel des letzten Abschnitts, doch es stellte sich als schwieriger heraus als angenommen. Auf beiden Seiten wurden immer mehr «Nettigkeiten» ausgetauscht. Die Zweikämpfe wurden nun sehr hart geführt. So wanderte wieder ein Arni-Spieler auf die Strafbank. Trotz guten Chancen wollte der Ball nicht mehr rein. Mit einem Lattenschuss kam man aber dem Treffer relativ nahe. Nur wenige Sekunden nach Ablauf der Strafe wurde ein Schüpfheimer massiv unter Druck gesetzt und zu einem Fehlpass verleitet. Der Arni-Stürmer legte quer und der Ball landete im Tor. Nur noch 3:6. Im gleichen Muster ging es weiter. Arni setzte die Verteidiger unter Druck und zwang diese zu Fehlpässen. So war es auch in Minute 49: Der Ball kam vor dem Schüpfheimer Tor zu einem Gegner und das 4:6 war Tatsache. Gab Schüpfheim den klaren Vorsprung noch aus der Hand? Durch ein Time-Out versuchte das Trainerduo die Spieler wieder zu beruhigen. Mit Erfolg. Schüpfheim erlangte wieder mehr Spielkontrolle und konnte die Bälle wieder besser laufen lassen. Nun gab es wieder Chancen auf beiden Seiten, die Torhüter wehrten sich aber vehement. Einige Minuten vor Spielende versuchte es Arni mit dem sechsten Feldspieler, machte sich kurz vor Ende mit einem sehr überharten Frust-Foul selbst das Leben schwer. Schüpfheim konnte die letzten beiden Spielminuten in Überzahl spielen und den Ball gekonnt zirkulieren lassen. So spielte man die Partie herunter und freute sich letztlich über den hart erkämpften Sieg.

Durch eine sehr starkes erstes Drittel konnte man das Spiel früh in die gewünschten Bahnen lenken und den Grundstein für den Sieg legen. Dass man den Gegner aber nochmals ins Spiel kommen lassen musste entsprach aber nicht den Erwartungen. Nichtsdestotrotz steht Schüpfheim ein weiteres Mal mit drei Punkten da. Bei vier verbleibenden Spielen grüsst man mit 9 Punkten Vorsprung von der Spitze der Tabelle. Nun geht es Schlag auf Schlag weiter. Am nächsten Sonntag, 02. Februar 2020 trifft man in der Ballsporthalle in Zollbrück auf die Hornets R.Moosseedorf Worblental II. Die Mannschaft freut sich zum Start-Bully um 16:45 Uhr auf wiederum tolle Unterstützung von den eigenen Rängen.


Unsere Partner